Dezember 2016

SO SEHEN SIEGER AUS…………

Eigentlich haben unsere Winzer auch schon in früheren Jahren Medaillen und Ehrentitel errungen. Selten haben wir danach gleich das Marketingglöckchen geläutet. Understatement ist eine Tugend, die wir durchaus zu schätzen wissen. In diesem Jahr gab es jedoch zwei gute Nachrichten, mit denen wir nicht hinterm Berg halten wollen.
Den Anfang machte Philipp Kuhn. Bei ihm sind wir es eigentlich schon gewohnt. Doch nachdem er mit fast schon naturgesetzlicher Regelmäßigkeit beim von der Fachzeitschrift VINUM ausgelobten Rotweinpreis abgeräumt hatte, triumphierte er dieses Jahr beim Rieslingpreis. (VINUM: ‚Schon wieder Philipp !‘) Und das gleich zweimal: einmal als Gesamtsieger über sämtliche Kategorien und dann mit dem ersten Platz in der Kategorie bester trockener Riesling (Riesling Im Großen Garten GG 2015). Wir gratulieren dem sympathischen Pfälzer, der bei allen Erfolgen ein ungemein lockerer, humorvoller und unkomplizierter Mensch geblieben ist. Ein Vorzeigewinzer wie er im Buche steht!

Die zweite Auszeichnung betrifft das Weingut Bassermann-Jordan,        ebenfalls aus unserer Lieblingsregion Pfalz. Auch mit diesem Weingut arbeiten wir seit Jahren mit großem Vergnügen zusammen. Der GAULT & MILLAU Weinguide Deutschland 2017 erkennt ihm den Ehrentitel  für die ‚Kollektion des Jahres‘ zu und schreibt: ‘Mit den 2015ern dürfte Kellermeister Ulrich Mell die beste Leistung seines Lebens eingefahren haben.’ Und weiter: ‘Eine beeindruckende Kollektion mit sehr klaren, präzisen Weinen in der Mittelklasse und einer sehr differenzierten Phalanx von neun großen Gewächsen… und über allem schwebt der Riesling aus dem Kirchenstück.’ Nicht zu vergessen ‘die sensationellen Süßweine.’

Da wir  bei beiden Winzern – und zwar lange vor dem Medaillensegen- größere Kontingente mit vielen verschiedenen Weinen für Sie eingekauft haben, schnüren wir 3 Siegerpakete mit gut zehn Prozent Rabatt und versandkostenfrei. Das Angebot gilt solange der Vorrat reicht.

SIEGER-PAKET PHILIPP KUHN
1 Fl. Riesling Im Grossen Garten GG 2015;     30,00 €
1 Fl. Spätburgunder Tradition 2013;     14,50 €
1 Fl. Pinot Noir Steinbuckel GG 2013;     39,00 €
1 Fl. St. Laurent Réserve 2013;     23,00 €
1 Fl. Grauburgunder Löss 2015;     14,50 €
1 Fl. Riesling Tradition 2015;     10,50 €
Gesamtpreis: 116,00 € (statt 131,50 €)

SIEGER-PAKET BASSERMANN-JORDAN 
1 Fl. Riesling Forster Kirchenstück GG 2015;     62,00 €
1 Fl. Riesling Forster Ungeheuer Ziegler 2015;     20,00 €
1 Fl. Riesling Deidesheimer QbA feinherb 2015;     13,00 €
1 Fl. Chardonnay QbA trocken 2015;     11,00 €
1 Fl. Sauvignon Blanc 2015;     13,00 €
1 Fl. Scheurebe Auslese 0,375 l ;     22,00 €
Gesamtpreis: 125,00 € (statt 141,00 €)

KOMBI KUHN – BASSERMANN-JORDAN
1 Fl. Riesling Im Großen Garten GG 2015 Kuhn;     30,00 €
1 Fl. Pinot Noir trocken (Spätburgunder) Reserve 2013 Kuhn;     26,00 €
1 Fl. Grauburgunder Reserve 2015  Kuhn;     23,00 €
1 Fl. Riesling Forster Kirchenstück GG 2015 B-J ;     62,00 €
1 Fl. Riesling Forst 2015 B-J;     13,00 €
1 Fl. Scheurebe Auslese 2015 0,375 l 2015 B-J;     22,00 €
Gesamtpreis: 156,00 € (statt 176,00 €)

Oktober 2016

Casa Emma (Barberino Val d’Elsa-Toskana)
Allen Widrigkeiten zum Trotz, die der Jahrgang 2014 für die Winzer bereit hielt, ist es der Familie Bucalossi auch in diesem Jahr gelungen, einen herausragenden Chianti Classico zu produzieren. Einen großen Anteil daran hat der bekannte Önologe Carlo Ferrini. Strikte Ertragsbegrenzung, Handlese und gutes Mikroklima trugen dazu bei, daß ein feiner, fruchtig-eleganter und durchaus fleischiger  Chianti Classico mit beträchtlicher Länge entstand. Der Wein setzt sich aus 90% Sangiovese, 5% Canaiolo und 5% Malvasia Nera zusammen und reifte 122 Monate in großen Eichenfässern. Eine feine Säure, wie es sich für einen Chianti gehört, verleiht ihm eine animierende Lebendigkeit.

CHIANTI CLASSICO  2015 ;   15,00 €

Felline (Manduria-Apulien)
Die apulische Rebsorte Primitivo ist in den letzten Jahren zur vielleicht populärsten italienischen Rebsorte aufgestiegen. Der Primitivo 2015 von Felline, der dieses Jahr die begehrten 3 Gläser des Weinführers Gambero Rosso gewonnen hat, besitzt alle Qualitäten, denen dieser Wein seine Beliebtheit verdankt: geringe Säure, eine verführerische Fruchtsüße, die Assoziationen an dunkle Kirschen, getrocknete Feigen und mediterrane Kräuter gepaart mit einem vollen, weichen Körper. Er wurde 6 Monate in Barriques aus französischer Eiche ausgebaut und hat natürlich 14% Alkohol, sonst wär´s kein Primitivo!

Wer es etwas leichter haben möchte, findet im Alberello, einem Mischsatz von Negroamaro und Primitivo, eine interessante Alternative. Dieser im Stahltank ausgebaute Wein wirkt schlanker und frischer, besitzt aber dennoch eine beeindruckende Länge und Präsenz.

PRIMITIVO DI MANDURIA IPG 2015;   12,50 €
ALBERELLO SALENTO ROSSO IPG 2013;   8,80 €

Juli 2016

Vom perfekten Sommer 2015 profitierten nicht nur die deutschen Winzer, auch bei unseren beiden französischen Weißweinklassikern ist der Qualitätssprung gegenüber früheren Jahren auf Anhieb zu spüren.

Domaine des Cognettes (Clisson-Loire)
Der Muscadet Sur Lie 2015 von Stéphane und Vincent Perraud ist ein idealer Sommerwein. Er hat eine herrlich ausgeprägte Mineralität und durch den perfekten Reifegrad sehr weiche, dezente Fruchtaromen. Ein schlanker, geradliniger Begleiter zu Meeresfrüchten, aber auch als Aperitifwein bestens geeignet.

MUSCADET SÈVRE ET MAINE SUR LIE  2015 ;   9,80 €

Serge Laporte (Chavignol-Loire)
Auch der Sancerre 2015 des Weinguts Serge Laporte aus Chavignol ist in diesem Jahr außerordentlich gut gelungen. Für die Rebsorte typische Aromen von grüner Paprika und Stachelbeere sind gut eingebunden in Geschmackskomponenten wie Honigmelone und exotische Früchte. Er bereitet großes Trinkvergnügen.SANCERRE 2015 ;   15,00 €
Vie di Romans (Mariano-Isonzo)
Gian Franco Gallo ist der Großmeister der Weißweine im Friaul. Er bringt seine Weine generell erst 12 Monate nach der Füllung auf den Markt.
Auch die 2014er Jahrgänge sind sehr ausdrucksstark, gepaart mit einer enormen Perfektion.  Neu im Programm sind der im Barrique vergorene Pinot Grigio Dessimis 2014, der im Barrique ausgebaute Chardonnay Vie di Romans 2014 sowie der ebenfalls im Barrique ausgebaute Sauvignon Vieris 2014.CIAMPAGNIS VIERIS CHARDONNAY 2014 ;   24,00 €
CHARDONNAY VIE DI ROMANS 2014;   29,00 €
PIERE SAUVIGNION 2014;   29,00 €
SAUVIGNION VIERIS 2014;   29,00 €
PINOT GRIGIO DESSIMIS 2014;   29,00 €

 

Juni 2016

Pio Cesare (Alba-Piemont)
Dieses Weingut wurde 1881 gegründet und befindet sich in fünfter Generation in Familienbesitz. Mit 50 Hektar Weinbergen in den besten Lagen um die Weinmetropole Alba besitzt es eine für piemontesische Verhältnisse sehr respektable Größe. Zugleich zählt es zu den renommiertesten Betrieben der Region. Keiner von den 16 produzierten Weinen offenbarte in der Verkostung einen Schwachpunkt. Sehr beeindruckend ist die allen Weinen gemeinsame Stilistik: Typizität, Eleganz, Klarheit, Intensität und Tiefe. Der Dolcetto wird im Stahltank ausgebaut, die übrigen Roten reifen in teils großen, teils kleinen Holzfässern aus französischer Eiche.DOLCETTO D’ALBA D.O.C. 2015 ;   17,00 €
BARBERO D’ALBA D.O.C. 2014;   18,00 €
LANGE NEBBIOLO D.O.C. 2013;   26,00 €
BAROLO D.O.C. 2012;   56,00 €
Gianni Masciarelli (San Martino sulla Maruccina – Abruzzen)
Der vor schon mehr als 7 Jahren verstorbene Gianni Masciarelli setzte mit seinem Montepulciano d’Abruzzo Villa Gemma neue Qualitätsmaßstäbe für die Region Abruzzen. Sein einfacher Montepulciano zählt zu den italienischen Rotweinen mit dem besten Preis- Qualitätsverhältnis. Das hat sich auch unter der Leitung seiner Frau Maria Cvetic nicht geändert, der Gianni Masciarelli eine eigene Linie gewidmet hat. Der Montepulciano d’Abruzzo Marina Cvetic ist ein hervorragendes Beispiel für den klugen Einsatz von Barriques im Weinausbau.MONTEPULCIANO D’ABRUZZO D.O.C. 2014 ;   9,50 €
MONTEPULCIANO D’ABRUZZO RISERVA D.O.C. MARINA CVETIC 2013;   21,00 €
MONTEPULCIANO D’ABRUZZO VILLA GEMMA D.O.C. 2006;   48,00 €

Mai 2016

Es ist beeindruckend zu sehen, wie eine junge deutsche Winzergeneration von zum Teil nicht einmal Dreißigjährigen zu Werke geht. Unsere beiden jüngsten EntdeckungenGeorg Meier und Matthias Wolf aus der Südpfalz gehören dazu. Beide haben nicht nur präzise Vorstellungen vom Charakter der Weine, die sie produzieren wollen, nämlich klare Rebsortentypizität und Identifizierbarkeit des jeweiligen Terroirs. Es gelingt ihnen auch noch anscheinend mühelos, diese Vorstellungen umzusetzen. Beide verfügen über hervorragende Lagen – Matthias Wolf mit dem Birkweiler Kastanienbusch zudem über die bekannteste Lage der Südpfalz.
Georg Meier (Weyher/Südpfalz)

GRAUBURGUNDER KABINETT  2015;    7,80 €
CHARDONNAY 2015;     8,00 €
GRAUBURGUNDER KALKMERGEL 2015;   10,50 €
RIESLING BUNTSANDSTEIN 2015;   10,50 €
RIESLING GRANIT 2015;   12,80 €

Klaus & Mathias Wolf (Birkweiler/Südpfalz)

SCHEUREBE/SILVANER/WEISSER BURGUNDER 2015;   8,50 €
GEWÜRZTRAMINER FEINHERB 2015;   9,00 €
CHARDONNAY MANDELBERG 1. LAGE 2015:   12,00 €
WEISSER BURGUNDER BIRKWEILER KASTANIENBUSCH 2014;   16,00 €

Ludwig Hiedler (Kamptal)
Angesprochen auf den Jahrgang 2015 antworten die Winzer in Deutschland und Österreich meistens mit einem breiten Grinsen. Eigentlich hatten sie nach einem heißen und trockenen Sommer ihre Erwartungen schon ziemlich reduziert. Dann aber sorgten etwas Niederschlag zur rechten Zeit und kühle Nächte für Weine mit relativ geringem Alkoholgehalt, kraftvollem Körper, klarer Aromatik und einer lebendigen Säure. Es gelang also so etwas wie die Quadratur des Kreises und ältere Winzer müssen sehr lange zurückdenken, um einen vergleichbaren Jahrgang nennen zu können.
Dennoch gilt unsere Empfehlung im Falle unseres Kamptaler Winzers Ludwig Hiedler nicht nur dessen Grünem Veltliner Spiegel 2015 und dem sehr ausdrucksstarken Pinot Blanc 2015 mit seinem mineralischen Hintergrund..Begeistert haben uns auch derSauvignon Blanc 2014 in dessen Aromenspektrum neben der typischen grünen Paprika auch Töne von schwarzer Johannisbeere und Honig zu finden sind, der leicht rauchigeRiesling Kogelberg 2014 vom Glimmerschiefer, und natürlich seine Topweine Grüner Veltliner Maximum 2013 und der im Holz ausgebaute Chardonnay Toasted and Unfiltered 2013. Manchen Weinen tut etwas mehr Reife eben gut.GRÜNER VELTLINER SPIEGEL 2015 ;   11,00 €
SAUVIGNON BLANC 2014;   13,00 €
PINOT BLANC 2015;   14,00 €
RIESLING KOGELBERG 1. LAGE  2014;   26,00 €
GRÜNER VELTLINER MAXIMUM 2013;   32,00 €
CHARDONNAY TOASTED & UNFILTERED 2013;   34,00 €

Februar 2016

Bodegas Borsao (Campo de Borja)
Diese große Genossenschaftskellerei aus der wenig bekannten Region Campo de Borja hat sich einen Namen als Garnachaspezialist und Hersteller von Weinen mit hervorragendem Preis- Qualitätsverhältnis gemacht. Campo de Borja liegt südöstlich von Rioja auf einer Höhe von 350 bis 900 Metern. Eine 2300 Meter hohe Bergkette im Westen sorgt  für geringe Niederschlagsmengen. Die Reben – neben Garnacha auch Syrah, Tempranillo, Merlot, Cabernet Sauvignon, Macabeo und Mazuela – haben ein Alter von 10 bis 65 Jahren und stehen auf harten, trockenen und steinigen Schieferböden. Mit ihrer sauberen Fruchtigkeit und animierenden Säure repräsentieren sie den modernen spanischen Weintyp.
Wir haben uns für zwei Weine aus dem umfangreichen Programm der Genossenschaft entschieden: die mittelgewichtige Crianza 2013 ( Garnacha, Cabernet und Tempranillo)mit Noten von Kirschen und roten Beeren sowie einem Hauch von Vanille und die konzentriertere Barrica Seleccion 2013 (Garnacha und Syrah) – lang und komplex im Abgang.

BORSAO CRIANZA  2013 ;     8,50 €
BORSAO SELECCIÓN 2013;    11,50 €

Alto Moncayo (Campo de Borja)
Man nehme 85 Hektar bester, hochgelegener Weinberge (kontinentales Klima) aus rotem Lehm und rotem Schiefer, bestockt mit bis zu hundert Jahre alten Garnachareben, die schon auf natürliche Weise ertragsreduziert sind und lasse den australischen Topönologen Chris Ringland machen. Das war die Idee des Präsidenten und des Önologen der Bodegas Borsao und des für den Amerikaexport der Genossenschaftskellerei zuständigen Agenten sowie dessen amerikanischen Geschäftspartners. Die Rechnung ging auf. Der Alto Moncayo 2007 und derAlto Moncayo 2009 wurden vom einflußreichsten amerikanischen Weinkritiker Robert Parker mit 100 Punkten bewertet und somit in den Weinolymp gehoben. Sowohl der Alto Moncayo als auch sein kleiner Bruder Veraton sind Weine amerikanischen Zuschnitts: extraktreicher, üppiger, einfach größer als Weine wie man sie in Europa gewöhnt ist. Dennoch sind sie dank einer gehörigen Dosis Mineralität mit ihren 15,5 bzw. 16% Alkoholgehalt nicht sperrig sondern gut trinkbar.

ALTO MONTCAYO VERATON 2013;    25,00 €
ALTO MONTCAYO 2013;     35,00 €